Sommer 2016: Neue Flugverbindungen ab Flughafen Dresden

Germania baut das Engagement am Flughafen Dresden International weiter aus. Ab der Sommersaison 2016 startet die Fluggesellschaft in Dresden erstmals Richtung Malaga in der spanischen Region Andalusien und nach Paphos auf der Insel Zypern. Auch Teneriffa kehrt in den Sommerflugplan zurück.

Neue Flugzeiten Dresden-Mallorca

Wem die Abflugzeiten nach Mallorca bisher zu ungünstig lagen, kann sich freuen: Germania wird im nächsten Jahr jeden Morgen auf die spanische Mittelmeer-Insel fliegen und das ab 69 Euro für Hin- und Rückflüge. Diese sind auch bereits buchbar im Internet unter www.flygermania.de, telefonisch unter 030/610818000 sowie in allen Reisebüros.

„Wir freuen uns, das Angebot ab Dresden im Sommer 2016 ausbauen zu können und mit Malaga und Paphos zwei beliebte Destinationen auch aus der sächsischen Landeshauptstadt anzubieten. Mit Malaga erweitern wir unser Portfolio auf das spanische Festland, mit Paphos auf Zypern steht Reisenden ab Dresden ein Urlaubsziel zur Verfügung, das nicht nur wunderschöne Strände, sondern auch jede Menge kulturelle Sehenswürdigkeiten zu bieten hat,“ so Karsten Balke, Chief Executive Officer (CEO) der Germania.

Direktverbindung Dresden-Teneriffa

Mit den Flugzielen Malaga und Paphos macht sich der Flughafen Dresden zum 80. selbst ein Geburtstagsgeschenk. Passagiere können nun, ohne umzusteigen, von Malaga aus, neben den bekannten Stränden und dem pulsierenden Marbella, Attraktionen wie die Alhambra in Granada, die Altstadt von Ronda oder den Felsen von Gibraltar besuchen. Mit der Wiederaufnahme der Flüge nach Teneriffa und der täglichen Frühverbindung nach Mallorca entspricht Germania den vielfach geäußerten Wünschen der Passagiere und Reisebüros. „Jetzt hoffen wir auf viele Buchungseingänge, damit diese neuen Direktverbindungen langfristig erhalten bleiben,“ macht Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG, deutlich.

Bereits in der Herbst-/Wintersaison 2015/16 startet die Germania die neuen Verbindungen Dresden – Madeira und Dresden – Lanzarote. Darüber hinaus übernimmt sie die seit Mai pausierende Verbindung Dresden – Teneriffa, welche dann im Sommer 2016 fortgeführt wird.

Wer Lust bekommen hat und heute noch nach Flügen schaut, kann auch gleich für die passende PKW-Stellfläche am Flughafen Dresden sorgen. Bei easy park & fly finden Sie  sehr gute Möglichkeiten.

Am Flughafen Dresden zwei Wochen gratis parken!

Jetzt schon an die Herbstferien denken! easy park & fly – Der Anbieter für sichere und günstige Parkmöglichkeiten für Urlauber und Geschäftsreisende in Sichtweite des Flughafen Dresden, hilft Ihnen, die Urlaubskasse zu schonen: Wer zwischen dem 6.8.-21.8.15 unsere Facebook-Seite „liked“ nimmt automatisch an der Verlosung für zwei Wochen kostenloses Parken teil.

Parkplatz am Flughafen Dresden

Der Gutschein ist gültig für einen zweiwöchigen Zeitraum ihrer Wahl auf einem unserer P1-Stellplätze: komplett eingezäunt, abgeschlossen, kameraüberwacht, beleuchtet und ohne öffentlichen Zugang. So können Sie entspannt und sorglos reisen, wir kümmern uns in der Zwischenzeit darum, dass Ihr Auto sicher und geschützt steht. Im Gutschein inklusive ist natürlich unser 24-Stunden-Shuttle-Service, der Sie und sämtliches Gepäck sicher und bequem direkt zum Terminal bringt. (Die Transferzeit beträgt maximal 5 Minuten.) Selbstverständlich holen wir Sie nach dem Rückflug auch wieder ab.

Shuttle-Parkplatz-Service-Flughafen Dresden

Wenn Sie Ihrem Auto auch einen „kleinen Urlaub“ gönnen möchten, beauftragen wir auf Wunsch eine professionelle Fahrzeugpflege durch einen Fachbetrieb. Sprechen Sie uns darauf an!

Also, liken und (mit etwas Glück) gewinnen!

Anfahrt Parkplatz P1

Man vermutet den Parkplatz in der Kossuth Straße als Ortsfremde nicht dort. Ein größeres Hinweisschild könnte dabei Abhilfe schaffen.

easy park & fly: Ein größeres Schild wurde leider nicht genehmigt. Bitte fahren Sie über den Lidl-Parkplatz, Richtung Fristo-Getränkemarkt. Die Zufahrt befindet sich direkt daneben – siehe Hinweisschild P1

Streitfälle bei Flugreisen: Schlichtungsstelle bietet Vermittlung an

Wie das Handelsblatt aktuell berichtet, muss die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr immer häufiger in Streitigkeiten bei Flugreisen vermitteln. Während überraschenderweise Beschwerden über Bahnreisen zurückgingen, stiege die Zahl der nötigen Schlichtungen bei Flugreisen rasant an.

Während die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr im ersten Halbjahr 2015 einen Eingang von 4133 Schlichtungsanträgen zu Flugreisen verbuchte, waren es im Vorjahreszeitraum mit gerade einmal 1401 Beschwerden, rund drei mal weniger.

Immer mehr Fluggesellschaften beteiligen sich an Schlichtungsstelle

Der Anstieg sei darauf zurückzuführen, dass immer mehr Fluggesellschaften sich an der Schlichtung beteiligten, erklärte Heinz Klewe, Geschäftsführer der SÖP, in einer aktuellen Pressemeilung. „Alle deutschen und über 30 internationale Airlines machen bereits mit, auch Ryanair und Easyjet.“ Insgesamt beteiligen sich inzwischen etwa 240 Verkehrsunternehmen an dem Verfahren, das von ihnen selbst finanziert wird. In vielen Streitfällen geht es um Entschädigungen aufgrund von Verspätungen oder bei Ausfällen von Flügen und Bahnfahrten. Als Schlichtungsstelle für Bahn, Luftverkehr, Fernbus und Schiff ist die SÖP von der Bundesregierung anerkannt worden.

Staat hat Schlichtungsstelle offiziell anerkannt

„Die Schlichtung beruht auf dem Prinzip der Freiwilligkeit“, so SÖP-Geschäftsführer Klewe. „Das hat sich sehr bewährt. Die Unternehmen arbeiten auf dieser Grundlage viel engagierter mit, als wenn sie zur Schlichtung gezwungen wären.“ Durch gesetzliche Vorgaben und einen Beirat unter Vorsitz des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen sei die nötige Unabhängigkeit der Schlichtungsstelle gewährleistet.

Gegen eine zentrale Schlichtungsstelle hatten viele Fluggesellschaften lange Zeit Vorbehalte angemeldet. Durch die staatliche Anerkennung der Einrichtung, auch für den Flugverkehr Ende 2013, hat sich das geändert.

Bei 91 Prozent der von der Schlichtungsstelle bearbeiteten Fälle nahmen Beschwerdeführer und Airlines die Schlichtungsempfehlung, die damit rechtlich bindend wurde, an. „Alle Beteiligten sparen durch die Schlichtung Geld, Zeit und Ärger“, so Klewe fest.

Als unabhängiger Dritter vertritt Claim Flights die Rechte von Flugpassagieren. Das Unternehmen recherchiert anhand der Flugnummer und sammelt Argumente um Forderungen aus verspäteten oder ausgefallenen Flügen möglichst im Sinne des Fluggastes durchzusetzen.

Passagiere haben Recht auf Entschädigung bei Flugverspätungen

Wenn Fluggesellschaften verantwortlich für Verspätungen oder Flugausfälle sind, haben Passagiere Anspruch auf Schadenersatz. Dieser reicht von Versorgungsleistungen, wie kostenlosen Getränken, und Speisen, bis hin zu Unterkünften. Fluggäste der Airlines können sogar unter unter bestimmten Voraussetzungen eine Entschädigungszahlung verlangen, rückwirkend zwischen 3-6 Jahren.

Passagiere pochen meist nicht auf ihre Rechte – Claim Flights hilft

Kunden von Fluggesellschaften scheuen nicht zuletzt den Aufwand des Briefeschreibens, der Anwalts- und Rechtsthemen-Recherche oder trauen es sich nicht zu, am Telefon ihre Rechte einzufordern.
Ein Unternehmen, das sich für die Rechte von Passagieren einsetzt, ist Claim Flights. Kunden können hier Serviceleistungen in Anspruch nehmen, die Helfen, Forderungen aus verspäteten oder ausgefallenen Flügen gegenüber Fluggesellschaften durchzusetzen.

Dabei legt Claim Flights besonderen Wert darauf, dass Geschädigte entlastet werden und selbst so wenig wie möglich beitragen müssen, ohne, dass sich der Fall dabei unnötig in die Länge zieht. Die Angabe der Flugdaten reicht meist schon aus.

Claim Flights prüft Argumente

Claim Flights weist darauf hin, dass „selbst wenn die Fluggesellschaft Ihnen bereits wegen höherer Gewalt abgesagt, oder Ihr Schreiben nicht beantwortet wurde, können wir vielfach durch ein Gespräch unter Fachleuten eine schnelle Zahlung erzielen. Das Kostenrisiko bleibt dabei so gering wie möglich, denn im Fall des Erfolgs bekommen Passagiere, die wegen verspäteten oder ausgefallenen Flügen Schadenersatz fordern, ihr Geld zurück. Wenn Claim Flights verliert, entstehen keine weiteren Kosten.“

Als Profi für Fluggastrechte zieht Claim Flights ADS-B Flugdaten, Wetterdaten oder Flugnachrichten als Argumentationshilfen hinzu. „Unsere interne Studie zeigt, dass 74 Prozent der Fluggäste, die ihre Fluggastrechte selber einfordern, keine Antwort von der Airline erhalten, vorgeschobene Argumente (wie höhere Gewalt) oder Gutscheine bekommen. Selbst für erfahrene Rechtsanwälte kann es problematisch sein, Fluggastrechte ohne weitere Beweise geltend zu machen.“

Anspruch auf Schadenersatz online prüfen

Unter www.claimflights.de/ihr-anspruch listet das Unternehmen Mängel beim Service der Fluggesellschaften auf und gibt Anhaltspunkte zu Entschädigungsleistungen. So stehen Passagieren bei Verspätungen von drei Stunden, abhängig von der Entfernung des Zielorts, zwischen 250 und 600 Euro Schadenersatz zu.

Wenn es zu Verspätungen bei Flügen komme, rät Claim Flights in jedem Fall, Beweise am Flughafen zu sammeln (z.B. Fotos der Flugtafel) und Kontaktdaten mit anderen Fluggästen, die ebenfalls betroffen sind, auszutauschen. Stellen Sie auch sicher, dass Sie beweisen können, rechtzeitig zur gebuchten Zeit (45 Minuten vor dem geplanten Flug) am Flughafen beim Check-In gewesen zu sein! Außerdem müssen sie ein gültiges Ticket vorweisen können.

Ob Sie einen Anspruch auf Entschädigungszahlungen haben, können Sie unter Angabe der Flugnummer, sofort auf www.claimflights.de kostenlos prüfen. Auf Wunsch, übernimmt der Experte dann den Rest.