Lufthansa zieht Maschinen für Eurowings ab

Nach einem aktuellen Bericht des Handesblattes ist die Billigairline Germanwings kontinuierlich am schrumpfen. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf Insider, wenn es schreibt, dass „die Lufthansa offenbar plant, rund ein Drittel der Flugzeuge in Zukunft für die neue Billigtochter Eurowings fliegen zu lassen.“

So sollen zunächst 18 der derzeit 56 Flugzeuge aus der Airbus-A320-Familie abgezogen werden. Dem Bordpersonal stünde es allerdings frei, bei der Stamm-Airline Lufthansa anzuheuern.

Germanwings „wegschrumpfen“

Auf Nachfrage des Handelsblattes gab es vom Lufthansa-Sprecher kein aktuelles Statement. Er verwies auf bereits gemachte Aussagen des Vorstandschefs Carsten Spohr, der schon länger angekündigt hatte, Germanwings nach und nach zu verkleinern. Einige Maschinen habe man von Germanwings schon vor einiger Zeit bngezogen.

Mit Germanwings hatte Lufthansa erstmals versucht, im Geschäft der Low-Cost-Airlines mitzumischen. So ließ man ab 2013 durch Germanwings alle Flüge übernehmen, die nicht über Frankfurt und München – die wichtigsten Lufthansa-Drehkreuze gingen. Zwar konnte die Kölner Fluggesellschaft hochdefizitäre Strecken erstmals lukrativ machen, trotzdem hinkte man der europäischen Konkurrenz Ryanair und Easyjet immer hinterher.

Zu hohe Kosten für Germanwings

Lufthansa sah die Gründe in den hohen Kosten, die fast auf dem Niveau der Lufthansa-Stammfluglinie lagen. Nun soll es Eurowings – seit einem Jahr am Start – richten. Ganze 40 Prozent günstiger als die Lufthansa selbst will man fliegen. Noch prangen wegen der hohen Kosten für das Umlackieren die Germanwings-Schriftzeichen an den Maschinen. Der Ticketverkauf läuft alllein über Eurowings.

Für Flugreisende ab Dresden ändert sich dadurch wenig. Eurowings fliegt weiterhin vom Flughafen Dresden mehrmals täglich nach Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn und Stuttgart.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.