Flughafen Dresden macht Werbung für Görlitz

Mit 80 großformatigen Fotos macht derzeit die ostdeutsche Stadt Görlitz in Dresden auf sich aufmerksam. Unter dem Titel „Görlitz – Auferstehung eines Denkmals“ – sind die Bilder von markanten Görlitzer Gebäuden im Wandel der Zeit jetzt im Dresdner Flughafen-Terminal zu sehen. Es handelt sich dabei um Werke des Dresdner Fotografen Prof. Jörg Schöner, der diese bis zum 18. November 2016 in mehreren Bereichen des Terminals präsentiert.

Eröffnet wurde die Ausstellung am 7. September durch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und im Beisein weiterer hochrangiger Gäste.

Vier Jahrzehnte Dokumentation einer Stadt

Bereits seit vier Jahrzehnten dokumentiert Jörg Schöner den enormen architektonischen Reichtum der Stadt Görlitz und wurde dabei nicht nur zufällig zum Chronisten des Wandels. Mit seiner Kamera hat er Historisches und Gegenwärtiges, Verfallenes und Wiederhergestelltes festgehalten. Dabei spiegeln sich nicht nur eine einmalige Bausubstanz, sondern auch Spuren des Alltags in der Neißestadt wider.

Dazu Ministerpräsident Stanislaw Tillich: „Für die Görlitzer Altstadt bedeutete das Ende der DDR die Rettung in letzter Minute. Ein Großteil der alten Bausubstanz war wie in einer vierzigjährigen Zeitlupe zerbröckelt. Der Wiederaufbau ist dann das genaue Gegenteil gewesen – ein Wiederaufbau wie im Zeitraffer. In den Bildern des Fotografen Jörg Schöner prallen Zeitlupe des Verfalls und Wiederaufbau im Zeitraffer beeindruckend aufeinander“.

Fluggäste mit dem Ziel ‚Görlitz‘ anlocken

Markus Kopp, Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG und Geschäftsführer der Flughafen Dresden GmbH, ergänzt: „Das zauberhafte Altstadt-Flair von Görlitz und die Industriearchitektur unseres Terminals ergeben eine wunderbare Symbiose. Da ich auch als Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen tätig bin, wünsche ich mir umso mehr, dass die ausgestellten Fotografien der Europastadt Görlitz/Zgorzelec möglichst viele Fluggäste und Flughafenbesucher in ihren Bann ziehen werden. Mögen die Betrachter ihre Eindrücke in die Welt hinaustragen, damit künftig noch mehr Passagiere mit dem Reiseziel Görlitz hier in Dresden landen werden.“

Auch der der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege ergriff das Wort: „Wir freuen uns sehr, dass wir diese beeindruckende Dokumentation der Rettung unserer Stadt als architektonisches Flächendenkmal erneut einem breiten Publikum zeigen können. Die Ausstellung ist ein imposanter Beleg für das große Engagement vieler Menschen, die sich in den vergangenen 25 Jahren für die Sanierung der wertvollen Bausubstanz eingesetzt haben.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.