Rettet Billigflieger Easyjet demnächst Air Berlin?

Air Berlin kämpft als zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft leider seit Längerem mit herben Verlusten. Nach Berichten der „Bild“ Zeitung und der „Welt“ soll es nun Gespräche mit der Billigairline Easyjet gegeben haben.

Im Zuge des Restrukturierungsprogramms von Air Berlin hat der arabische Großaktionär Etihad bereits eingegriffen. Die Airline darf ihren Anteil aus aktienrechtlichen Gründen allerdings nicht über 30 Prozent aufstocken. Weitere Investoren sind also gefragt. Das Easyjet als solcher einsteigen will, wurde von den betroffenen Unternehmen bislang nicht bestätigt. „Wir kommentieren grundsätzlich keine Marktgerüchte“, erklärte ein Sprecher von Air Berlin auf Anfrage der „Welt“. Auch von Easyjet habe man eine ähnliche Antwort bekommen. Immerhin handle es sich – gebe es tatsächlich so eine Absicht – um eine börsenrelevante Information und müsste dann ohnehin offiziell verkündet werden.

Lukratives Bündnis für Easyjet

Laut der „Bild“-Zeitung, die von einem Treffen von Air-Berlin und Easyjet bei London berichtete, ziehe Air Berlin zum Beispiel eine Beteiligung an Spanienrouten, die besonders lukrativ seien, in Erwägung. Für Easyjet wäre das Bündnis mit Air Berlin und Etihad interessant, da man so gegenüber dem Rivalen Ryanair, beim Passagieraufkommen erheblich aufholen könne. Doch das ist alles Spekulation.

Air-Berlin, unter dem neuen Chef Stefan Pichler, will sich mit einer Strategie aus Schrumpfen und Sanieren aus den roten Zahlen bringen. Am 28. April wird der Geschäftsbericht für 2015 publik und wird die realen Zahlen offen legen. Im Herbst war bereits von einem Nettoverlust von über 190 Millionen Euro die Rede. Das hatte auch starke Auswirkungen auf die Air-Berlin-Aktie. 2006, beim Börsengang, war sie noch zwölf Euro wert gewesen. Inzwischen kostet sie nur noch nur noch knapp über 70 Cent. Die aktuellen Spekulation um ein Bündnis mit Easyjet brachten da auch keinen Kursgewinn.

Verluste bei Air Berlin, Gewinn bei Easyjet

Mit immerhin 30 Millionen Fluggästen in 2015, transportierte Air Berlin aber fast fünf Prozent Menschen weniger als noch 2014. Easyjet konnte das Passagieraufkommen allein in Deutschland um 14 Prozent, auf 7,3 Millionen Fluggäste steigern.

Nach der Beteiligung der Fluggesellschaft Etihad mit knapp unter 30 Prozent und dem Einstieg einer türkischen Industriellenfamilie lagen Ende 2015 noch 56 Prozent der Anteile von Air Berlin in deutscher Hand.

Air Berlin befördert derzeit täglich Passagiere von Dresden nach Palma de Mallorca und bis zu vier Mal täglich nach Düsseldorf. Easyjet fliegt fünf Mal wöchentlich von Dresden nach Basel.

Die Veranstaltungen 2016 am Flughafen Dresden

Der Dresdner Flughafen lockt Besucher jedes Jahr durch unterschiedlichste Events in den Norden der Stadt. So sind zum Beispiel an Ostern (25., 27. und 28. März) Familien zu den AIRlebnis-Touren eingeladen. Die 2-stündigen Führungen beginnen jeweils um 15:30 Uhr und beinhalten neben einer Terminal-Besichtigung auch einen Besuch der Technik- und Winterdiensthallen und der Feuerwache. Auf alle kleinen Teilnehmer wartet noch eine süße Überraschung. Die AIRlebnis-Touren kosten für Kinder/Schüler bis 14 Jahre 10 Euro. Erwachsene zahlen 15 Euro.

In den Osterferien (29. bis 31. März) finden verkürzte Führungen von 90 Minuten jeweils 9.30 Uhr und 11.30 Uhr statt. Kostenpunkt: Kinder/Schüler bis 14 Jahre zahlen 6 Euro, Erwachsene 9 Euro.

Flughafen-Touren für Kinder und Erwachsene

Flughafentouren werden auch im Rahmen des Entdeckertages des VVO (Verkehrsverbund Oberelbe) am 1. April 2016 angeboten.

Die Flughafentour für Männer am 5. Mai endet mit einer Whisky-Verkostung am „Gate14“. Start ist 17 Uhr. Der Preis beträgt 30 Euro.

Dixieland am Flughafen

Freunde von Blues, Boogie und Swing dürfen sich im Rahmen des 46. Internationalen Dixieland-Festivals am 20. Mai 2016 auf ein spannendes Konzert im Terminal freuen. Auf zwei Ebenen, der Aussichtsplattform und der Konferenzebene, spielen Errol „Mr. Boogie Woogie“ Dixon aus Jamaika, Alice in Dixieland und die May Day Jazzband aus den Niederlanden sowie das deutsche Michael Alf Trio zum Tanz auf. Beginn ist 19 Uhr. Die Tickets kosten 31,50 und können an der Flughafen-Information oder online unter www.dixielandfestival-dresden.com erworben werden.

Beim Erlebnistag für Kinder am 5. Juni wird der Kindertag, der 2016 auf einen Mittwoch fällt, am Flughafen Dresden nach gefeiert. Auf dem Programm stehen neben den Flughafentouren auch Technikschauen oder Zielspitzen. Der Erlebnistag ist für Kinder unter 5 Jahren allerdings nicht geeignet. Um Anmeldung unter Tel. 0351/881-3300 oder -3360 (am Wochenende) wird gebeten.

Aktuell: Der Sommerflugplan des Dresdner Flughafens

In knapp vier Wochen, am 27. 3. 2016 starten die Flughäfen Dresden und Leipzig in die Sommersaison. Dabei umfasst das Gesamtangebot beider Airports über 40 Städtereise- und Ferienziele. Neu dabei sind Amsterdam, Málaga und Paphos ab Dresden sowie Thessaloniki ab Leipzig/Halle. Die Airlines Germania und Condor stationieren zusätzlich in Mitteldeutschland Flugzeuge und bauen ihr Angebot in Dresden bzw. Leipzig/Halle weiter aus.

Beliebte Urlaubsziele ab Dresden direkt erreichbar

Die beliebtesten Urlaubsgebiete am Mittelmeer, am Atlantik, an Rotem und Schwarzen Meer sowie im Vorderen Orient sind direkt erreichbar. Darunter das Spanische Festland, die Kanaren und Balearen, Portugal, Griechenland, Bulgarien, Ungarn, Italien, Kroatien, Türkei, Zypern, Marokko, Tunesien, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Germania nimmt ab Mai für Dresden sogar zwei neue Direktverbindungen auf. Dann geht es zweimal wöchentlich nach Málaga in Andalusien und einmal wöchentlich nach Paphos auf Zypern. Zudem wird diese Airline am Dresdner Flughafen eine zweite Boeing 737 stationieren. Das Flugzeug kommt u.a. auf der Mallorca-Verbindung zum Einsatz, die Germania auf tägliche Flüge ausbaut.

Gute Bedingungen für Geschäftsreisende am Flughafen Dresden

Die Drehkreuzanbindung für Dresden und auch für Leipzig/Halle soll weiterhin hervorragend funktionieren. Besonders Geschäftsreisende profitieren von einer flexiblen Reiseplanung, durch die Vielzahl der täglichen Zubringerflüge. Nahezu jedes Ziel weltweit ist mit nur einem Umstieg zu erreichen und auch die Wartezeiten sind zumeist kurz.

Allein Deutschlands größte Fluggesellschaft, die Lufthansa, bringt Fluggäste von Dresden und Leipzig/Halle bis zu 19x täglich nach Frankfurt und München. Mit SWISS Airlines ist Zürich bis zu 3x zu erreichen. Eurowings startet in Mitteldeutschland bis zu 15x täglich nach Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart. Dazu verbindet die Eurowings Dresden bis zu 2x täglich mit Hamburg.

Air Berlin, Condor und Germania starten in Mitteldeutschland auf beiden Flughäfen mehrmals täglich nach Palma de Mallorca. Außerdem fliegt Air Berlin bis zu 4x täglich von Dresden nach Düsseldorf. Die spanische Fluggesellschaft Vueling bindet sowohl Dresden als auch Leipzig/Halle regelmäßig an das Drehkreuz Barcelona an.

Mit Aeroflot von Dresden nach Moskau

Ein exklusives Angebot ab Dresden bietet Aeroflot mit den täglichen Flügen nach Moskau-Scheremetjewo, Easyjet mit der Verbindung nach Basel (5x wöchentlich) und – neu ab 16. Mai – KLM nach Amsterdam (täglich). Die Flüge werden täglich 16.05 Uhr in Amsterdam starten und 17.30 Uhr in Dresden landen. Der Rückflug hebt 18.05 Uhr in Dresden ab und erreicht sein Ziel 19.35 Uhr. Hin- und Rückflug gibt es bereits ab 98 Euro bzw. für Umsteigeverbindungen ab 149 Euro auf www.klm.com und in jedem Reisebüro. KLM ermöglicht in Amsterdam Anschlüsse zu europäischen Metropolen wie Madrid, Edinburgh, Paris, London, Rom oder Lissabon.

Der Flughafen Dresden vermeldet schon jetzt eine positive Jahresbilanz: Allein im Januar 2016 starteten und landeten am Flughafen Dresden International insgesamt 92793 Passagiere. Im Februar setzte sich diese positive Tendenz mit 7,7 Prozent mehr Fluggästen als im gleichen Februar-Zeitraum 2015 fort.